Was macht eine gute Website aus? | BESONDERS SEIN

Zurück zur Übersicht

Hübsch sein allein reicht nicht - Was macht eine gute Website aus?

Marina | 29.01.2019

Wer kennt es nicht: Man muss wieder einmal viel am Rechner lesen, aber manche Websites sind so kompliziert gestaltet, dass man schon nach fünf Minuten Kopfschmerzen bekommt. Das muss natürlich nicht sein. Aber worauf kommt es tatsächlich bei der nutzerfreundlichen Gestaltung von Websites an? Wir nehmen Sie ein bisschen an die Hand und wenn Sie die Punkte im folgenden Text beachten, kann gar nichts mehr schief gehen.

Aller Anfang ist leicht … wenn man gut vorbereitet ist

Wo soll denn die Reise hingehen? Diese Frage sollten Sie sich als erstes stellen. Analysieren Sie was Ihre Website können soll und muss, welche Ziele Sie verfolgen und welche Zielgruppe erreicht werden soll. Das können ganze unterschiedliche Dinge sein. Soll Ihre Seite vor allem informieren und/oder eine Beziehung zu den Nutzern aufbauen? Soll man direkt über die Seite einkaufen können? Wollen Sie vielleicht die Anmeldung zu einem Newsletter integrieren oder sogar einen Servicechat? Im Prinzip stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen. Je nach Bedürfnis. Wenn Sie sich im Klaren darüber sind, können Sie auf dieser Grundlage ein Konzept ausarbeiten.

Usability und UX: Gibt es da einen Unterschied?

Nein, diese Begriffe sind keine Synonyme. Der Unterschied ist schnell erklärt. Usability steht für die Nutzerfreundlichkeit. UX (User Experience) bedeutet Nutzererlebnis. Die Erfahrungen die Besucher auf Ihrer Website machen (UX) sind demnach maßgeblich davon abhängig, wie benutzerfreundlich Ihre Website gestaltet ist. Natürlich hat das auch einen Effekt auf die Verweildauer Ihrer Kunden und die Conversion. Heißt also schlussendlich, wenn Sie auf Usability achten, werden Sie glücklichere Besucher haben und das wiederum bringt Ihnen den größten Nutzen.

SEO Spezialist Nürnberg Agentur

Wer? Wie? Was?

Kurzer Denkanstoß bevor Sie starten: Natürlich soll Ihre Website möglichst attraktiv oder „hübsch“ auf die User wirken. Vernachlässigen Sie dennoch nicht die Funktionalität und beachten Sie dabei auch immer Ihre Markenstrategie.

URL. So, aber worauf muss man denn nun konkret achten, wenn man eine gute Website gestalten möchte? Fangen wir bei der URL an. Diese sollte möglichst kurz und prägnant sein. Und natürlich auch einen inhaltlichen Bezug haben.

Texte. Wenn Sie eine Website öffnen fallen oft zuerst Texte ins Auge. Zur Übersichtlichkeit sollten sie gut strukturiert und nicht zu lang sein. Lockern Sie längere Abschnitte mit Zwischenüberschriften auf und heben besonders wichtige Punkte hervor. Verwenden Sie auch Bilder und/oder Videos um Inhalte zu verdeutlichen.

Content. Da wären wir auch schon beim nächsten Punkt: Inhalte. Diese sollten sich an der Zielgruppe orientieren, möglich spannend geschrieben sein und dem Kunden einen Mehrwert bieten. Vergessen Sie aber bei allen Ambitionen niemals die Basics. Soll heißen: Checken Sie unbedingt die Rechtschreibung vor Veröffentlichung. Verwenden Sie eine gut lesbare, einheitliche Schriftart und achten Sie auf Kontraste, um die Lesbarkeit für Ihre User zu vereinfachen.

Interaktion. Ihre Kunden möchten natürlich gern mit Ihnen in Kontakt treten. Zumindest im besten Fall. Geben Sie ihnen deshalb unkompliziert die Möglichkeit dazu. Wie das im Endeffekt aussieht liegt bei Ihnen. Kontaktbutton, Anfahrtsbeschreibung oder Servicechat – es gibt verschiedene Möglichkeiten, das optimal der Zielgruppe entsprechend umzusetzen. Nutzen Sie Social-Media-Kanäle? Auch diese können Sie in diesem Umfeld einbinden.

Technik. Technisch sollte die Seite natürlich einwandfrei funktionieren. Eine intuitive Navigation erspart Ihren Kunden viel Zeit und eine klare Beschriftung dient als Orientierungshilfe. Menschen sind Gewohnheitstiere. Nutzen Sie das aus und arbeiten mit Standards. Gemeint ist beispielsweise, das Logo oben links zu positionieren und als Startbutton zu verwenden. Des Weiteren sollten kurze Ladezeiten angestrebt werden, denn die Conversion nimmt mit längeren Ladezeiten deutlich ab. Ermöglichen Sie Ihren Kunden unbedingt auch barrierefreies Surfen mit einem Responsive Design. Aber auch Sicherheitsstandards und der Datenschutz sollten beachtet werden.

SEO. Die beste Website bringt Ihnen allein natürlich nichts, wenn Sie nicht von Suchmaschinen gefunden wird. Setzen Sie sich deshalb auch mit SEO (Suchmaschinenoptimierung) auseinander. Klug gewählte und positionierte Keywords sind dabei das A und O.

 

Ja, es gibt einige Punkte zu beachten um eine zeitgemäße und ansprechende Website zu gestalten. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen, denn die Mühe lohnt sich. Ihre Kunden werden es Ihnen danken.
Oder sagen wir es mit den Worten von Henry Ford: „Ein Unternehmen, das sich uneingeschränkt dem Service widmet, hat nur eine Sorge bezüglich der Gewinne. Sie sind peinlich groß.

Autor


Marina

Marina ist Junior Marketing Managerin bei BESONDERS SEIN. Digitale Strategien, komplexe Zusammenhänge und Google sind ihre Leidenschaft.