Zurück zur Übersicht

Messelust statt Messefrust – Deutschlands Messe-Boom in Zahlen und die große Frage nach dem WARUM

Sarah | 29.01.2019

Sind wir ehrlich – Messen sind kosten- und zeitintensiv! Man denke nur an die Vor- und Nachbereitung, die Produktion der Werbematerialien, den Einsatz der Mitarbeiter vor Ort und noch vieles mehr … Dennoch gibt es einen regelrechten Messe-Boom in Deutschland. Woran liegt das, wie sehen die Zahlen aus, die das belegen und warum sollten gerade Industrieunternehmen an Messeauftritten als Marketinginstrument festhalten? Wir bringen Licht ins Dunkel und erklären Ihnen hier kurz und verständlich worauf es wirklich ankommt, damit aus Messefrust eine Messelust wird.

 

Was genau sind Messen eigentlich?

Laut §64 der deutschen Gewerbeordnung ist eine Messe eine „zeitlich begrenzte, im allgemeinen regelmäßig wiederkehrende Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Ausstellern das wesentliche Angebot eines oder mehrerer Wirtschaftszweige ausstellt und […] an gewerbliche Wiederverkäufer, gewerbliche Verbraucher oder Großabnehmer vertreibt.“ Einfach erklärt heißt das: Messen sind die „Schaufenster“ der produzierenden Wirtschaft. Einen guten visuellen Eindruck davon vermittelt auch das Video, das Sie unterhalb des Textes finden.

Blog lohnt sich messebesuch in deutschland

Zahlen, Fakten, Daten und welche Rolle dabei über 900 Fußballfelder spielen

Diese „Schaufenster“ sind tatsächlich mehr als gut frequentiert: Im Jahre 2018 zählte der AUMA (Verband der Deutschen Messewirtschaft) rund 9,5 Millionen Besucher auf Deutschlands überregionalen Messen. Fast 30% davon reisten aus dem Ausland an. Besonders südost-asiatische Besucher interessieren sich für die deutschen Messen, um sich über Innovationen und Neuerungen der verschiedensten Branchen zu informieren. Die größten deutschen Messen sind neben dem deutlichen Spitzenreiter, der IAA mit bis zu einer Million Besuchern, die bauma mit rund 580.000 und die Agritechnica mit ca. 450.000 Besuchern.

Insgesamt 160 bis 180 internationale und nationale Messen finden jährlich in Deutschland statt, umgerechnet also im Schnitt fast 15 pro Monat. Dabei sind regionale Messen und Ausstellungen jedoch nicht einmal mitgerechnet.

Mehr als 230.000 Arbeitsplätze werden so seit Jahren mit der Organisation und der Durchführung deutscher Messen gesichert. Durch diese werden bundesweit rund 7,1 Millionen Quadratmeter Messehallen in die branchenspezifischen Schmelztiegel der Republik verwandelt. Diese Fläche entspricht übrigens ca. 994 Fußballfeldern.

Auch die aktuellen Daten der weltweiten Messegesellschaften untermauern die Vorreiterrolle deutscher Messen weiter: Fünf der zehn größten Messegesellschaften der Welt haben ihren Sitz hier. Darüber hinaus belegt Deutschland im weltweiten Ranking der größten Messeplätze nicht nur mit dem Hannover Messegelände den ersten Platz. Unter den ersten 10 Plätzen befinden sich drei weitere deutsche Standorte (3. Platz Frankfurt am Main; 7. Platz Köln; 9. Platz Düsseldorf).

Die große Enthüllung: der Mensch hinter der Marke

Die Zahlen und Fakten verdeutlichen: Der Messestandort Deutschland boomt mehr denn je!
Aber wie kann das sein, wenn doch Messen, wie schon erwähnt, ein vergleichbar aufwendiges Unterfangen darstellen? Ganz einfach!
Messen sind in der B2B-Branche ein rentables und deswegen wichtiges Instrument des modernen Marketing-Mix. Von Vertrieb und Verkaufsförderung bis hin zu Werbung und PR lassen sich hier zahlreiche Maßnahmen an einem Ort konzentrieren. Wichtig dabei ist auch die jeweilige Zielsetzung des Unternehmens. Das kann variieren, aber beinhaltet meist die Neukundenakquise, eine langfristigen Kundenbindung und natürlich die repräsentative Außendarstellung des Unternehmens.

Wir sprechen statt B2B, sehr gern von Human-to-Human Marketing (H2H) – also der Kommunikation zwischen Menschen. Genau da liegt neben den vorher genannten Punkten der größte und auch einzigartige Mehrwert eines Messeauftritts. Man bekommt die Chance, die Menschen hinter einer Marke zu entdecken.

Sie kennen das: Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren wir alle fast nur noch über Mails und Telefon. Die Person am anderen Ende wird dabei oft nur abstrakt wahrgenommen. Wie angenehm ist deshalb zur Abwechslung ein Handschlag zur Begrüßung und die Möglichkeit bei einer Tasse Kaffee Menschen sowie Produkte in Ruhe kennenlernen zu dürfen. Das alles trägt dazu bei, eine Marke greifbar und menschlich erscheinen zu lassen. So erreichen Sie Ihr Gegenüber auf eine völlig neue Art. Wie Sie wissen, ist Vertrauen das A und O bei guten Geschäftsbeziehungen. Ein persönliches Gespräch kann deshalb im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert sein, denn auf Messen findet dies direkt am PoS statt. Kommt dann noch ein gut durchdachter Fahrplan dazu, können in wenigen Tagen Messeauftritt viele Wochen klassischer Vertriebs- und Marketingarbeit aufgewogen werden.

Das erklärt warum so viele nationale und regionale Unternehmen seit Jahren einen nicht unerheblichen Teil ihrer Marketingbudgets in ein strategisches Messekonzept und die darauf bauende professionelle Durchführung investieren. Denn eins steht außer Frage: Ein Lächeln sagt oft mehr als 1000 Worte!

Blog lohnt sich -messebesuch fuer industrie

Autor


Sarah

Sarah ist Texterin und PR Managerin bei BESONDERS SEIN.